FANDOM


Linie 404-1 (DSW)

Die Linie 404 beim Verlassen der Haltestelle Westentor

Der Dortmunder Straßenbahnverkehr existierte von 1899 bis 2008 und umfasste bis zu 14 Straßenbahnlinien (Fahrplanjahr 1965).

Geschichte Bearbeiten

Im Jahre 1881 schloß der Berliner Bauunternehmer Georg Sönderop mit der Stadt Dortmund einen Vertrag über den Bau und Betrieb einer Straßenbahn in Dortmund ab. So wurde noch im gleichen Jahr die erste Strecke der Straßenbahn vom Steinplatz zum Fredenbaum eröffnet, sowie im weiteren Verlauf des Jahres die Strecken nach Dorstfeld, zur Funkenburg und nach Hörde über die Kronenburg. Am 30. Januar 1899 wurde im Landkreis Hörde eine meterspurige Straßenbahn eröffnet und zwar von Hörde über Berghofen nach Aplerbeck und am 4. Februar 1899 die Strecke Hombruch - Barop - Brünnighausen, betrieben vond er Hörder Kreisbahn. Im Mai 1900 wurden beide Netzteile miteinander verbunden. Am 14. Oktober 1904 wurde die heutige Stammstrecke zwischen Fredenbau und Brambauer eröffnet. Im Jahr 1914 wurde die Dortmunder Straßenbahn GmbH gegründet und übernahm Strecken der Kreisbahnen (mit Ausnahme der Hörder Kreisbahn, die noch gut zehn Jahre existierte). Erst 1928 wurde die Hörder Kreisbahn übernommen und seitdem gab es nur noch eine Straßenbahngesellschaft in Dortmund (mit Ausnahme der Bochumer Strecke nach Lütgendortmund der BOGESTRA, die mit dem Dortmunder Netz nie in Verbindung stand). Im Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt Dortmund schwer zerstört und somit musste auch der Straßenbahnbetrieb vorläufig eingestellt werden. Erst Anfang der 1950er konnten alle instandgesetzte Strecken wieder vollständig befahren werden. Bis 1954 wurden alle Meterspur-Strecken der Kreisbahnen auf Regelspur umgespurt und so wurde das Schienennetz einheitlich. In den späten 1970er wurde mit dem Bau der Dortmunder Stadtbahn begonnen und schon 1983 konnte die erste Teilstrecke eröffnet werden. 1984 wurde der Innenstadttunnel eröffnet. Die Straßenbahn wurde in den Jahren immer mehr durch Stadtbahnlinien ersezt. Die letzten Straßenbahnlinien 403 und 404 wurden ebenfalls durch Stadtbahnlinien ersetzt und somit fuhr am 27. April 2008 die letzte Straßenbahn durch die Dortmunder Innenstadt.

Straßenbahnbetriebe Bearbeiten

  • Dortmunder Stadtwerke AG: 1939 - heute (zwischenzeitlich umbenannt in DSW21)
  • Dortmunder Straßenbahn AG für Pferde- und Dampfbetrieb: 1881 - 1914 (Umbenennung)
  • Dortmunder Straßenbahn GmbH: 1914 - 1939 (Umbenennung)
  • Elektrischen Straßenbahnen des Landkreises Dortmund: 1903 - 1928, fünf Linien
  • Hörder Kreisbahn: 1897 - 1924, fünf Linien
  • Märkische Straßenbahn: 1896 - 1912, ca. 7-8 Linien

Linien Bearbeiten

es sind jeweils immer die zuletzt bedienten Linienverläufe angegeben, weshalb manche Linien augenscheinlich die selben Linienverläufe anzeigen könnten.

vor 1980 Bearbeiten

  • 1 Brücherhofstraße – Westfalendamm – Kampstraße – Fredenbaum – Brechten – Brambauer
  • 2 Hombruch – Nicolaikirche – Kampstraße – Kirchderne – Grevel
  • 3 Stadion – Kampstraße – Fredenbaum (– Lindenhorst)
  • 4 Nicolaikirche – Kampstraße – Kirchderner Straße (– Scharnhorst, Springorumstraße)
  • 5 Brücherhofstraße – Reinoldikirche – Eving – Betriebshof Derne
  • 7 Hauptbahnhof – Reinoldikirche – Aplerbeck (– Schwerter Wald)
  • 9 Dorstfeld – Kampstraße – Wambel – Brackel – Wickede
  • 11 Brücherhofstraße – Westfalendamm – Kampstraße – Fredenbaum
  • 13 Westfalenpark – Kampstraße – Fredenbaum
  • 14 Nicolaikirche – Kampstraße – Kirchderner Straße
  • 15 Stadion – Kampstraße – Hauptbahnhof – Westerfilde
  • 16 Brücherhofstraße – Westfalendamm – Kampstraße – Fredenbaum – Eving, Schulte-Rödding
  • 17 Hauptbahnhof – Reinoldikirche – Aplerbeck
  • 19 Dorstfeld – Kampstraße – Wambel – Brackel – Wickede

nach 1980 Bearbeiten

  • 401 Clarenberg – Kampstraße – Hauptbahnhof – Fredenbaum – Brechten – Brambauer
  • 402 Hombruch – Nicolaikirche – Kampstraße – Kirchderne – Grevel
  • 403 Dorstfeld – Kampstraße – Wambel – Brackel – Wickede
  • 404 Marten – Dorstfeld – Kampstraße – Westfalenhütte
  • 405 Hacheney – Hauptbahnhof – Westerfilde – Mengede
  • 406 Clarenberg – Reinoldikirche – Kirchderne
  • 407 Hauptbahnhof – Aplerbeck
  • 408 Hombruch – Nicolaikirche – Kampstraße – Brackel – Dorstfeld
  • 409 Marten – Dorstfeld – Kampstraße – Brackel – Dorstfeld

letzte Linien bis 2008 Bearbeiten

  • 403 Dorstfeld – Kampstraße – Wambel – Brackel – Wickede
  • 404 Marten – Dorstfeld – Kampstraße – Westfalenhütte

Links Bearbeiten